Administrative Liquidation einer juristischen Person

Mrz, 27 2020

Administrative Liquidation einer juristischen Person ist ein mehrstufiges Verfahren, das durch Beschluss einer Steuerbehörde durchgeführt wird. Es wird durch die Gesetzgebung der Russischen Föderation geregelt, deren Verletzung zur Ablehnung der Kündigung des Unternehmens führen kann.

Es gibt eine große Anzahl von Unternehmen, die tatsächlich aufgehört haben zu arbeiten, aber de jure existieren weiterhin. Dies liegt vor allem daran, wenn die Aufzeichnung der Kündigung des Unternehmens nicht im einheitlichen Staatsregister erscheint, so funktioniert es offiziell weiter.

Der beste Weg, ein Unternehmen zu liquidieren, ist eine freiwillige Liquidation, wenn seine Mitglieder eine Entscheidung treffen und einen Antrag bei staatlichen Behörden stellen. Der administrative Weg hat jedoch auch einige Vorzüge:

  • Eigentümer und Manager des Unternehmens müssen nicht am Verfahren teilnehmen.
  • Im Vergleich zur Liquidation eines Unternehmens durch Gericht verbringen seine Mitglieder weniger Zeit und Geld, und ihr Ruf leidet nicht viel.

Bedingungen für das Verfahren

Damit die Steuerbehörden den Prozess einleiten können, muss die Situation mehrere Kriterien erfüllen, die im Gesetz „über die Staatliche Registrierung von juristischen Personen und Einzelunternehmer“ beschrieben sind. Zunächst muss das Unternehmen für inaktiv erklärt werden, es bedeutet, dass es ein Jahr lang nicht funktioniert haben muss, keine Finanzberichte über Steuern und Gebühren einreicht und keine Finanztransaktionen auf mindestens einem der offenen Bankkonten durchführt.

Wenn das Finanzamt ein solches inaktives Unternehmen erkennt, beginnt es das Verfahren für seine offizielle Stornierung. Dies ist in der russischen Staatspraxis üblich.

Verfahren zur administrativen Liquidation einer juristischen Person

Ein Unternehmen kann außergerichtlich aus dem einheitlichen Staatsregister ausgeschlossen werden, wenn es de facto seine Tätigkeit eingestellt hat. Es gibt jedoch Situationen, in denen die Beamten nicht das Recht haben, eine solche Entscheidung zu treffen. Diese Fälle umfassen:

  • Insolvenz – das Unternehmen kann seine Schulden nicht austilgen und seinen Mitarbeitern Gehälter zahlen.
  • Das Beobachtungsverfahren ist einer der ersten Schritte bei der Insolvenzerklärung.
  • Finanzielle Sanierung ist eine Arbeit, die dem Unternehmen helfen soll.
  • Außenverwaltung ist eine Form der Unterstützung für ein Unternehmen, das seine Verpflichtungen nicht erfüllen kann.
  • Die Eröffnung eines Konkursverfahrens ist ein mögliches Ergebnis des Insolvenzverfahrens.

Wenn es keine Hindernisse gibt, mit der Auflösung des Unternehmens durch das Finanzamt zu beginnen, wird innerhalb von drei Tagen eine Mitteilung im „Staatlichen Registrierungsbulletin“ veröffentlicht. Es enthält die Informationen, die für die Gläubiger der Gesellschaft erforderlich sind, ihre Forderungen rechtzeitig einzureichen (innerhalb von drei Monaten nach Veröffentlichung der oben genannten Mitteilung). Darüber hinaus können die Eigentümer selbst die Entscheidung der Steuerbehörden anfechten oder bei Bedarf Verstöße gegen das Verfahren melden.

VALEN hilft Ihnen, die negativen Folgen der administrativen Liquidation einer juristischen Person zu vermeiden, die Entscheidung der staatlichen Behörde anzufechten, das Unternehmen aus dem einheitlichen staatlichen Register juristischer Personen auszuschließen, und Anträge an Auftragnehmer zu senden. Wir arbeiten eng nicht nur mit russischen Unternehmen zusammen, sondern auch mit ausländischen Unternehmen mit Partnern und Repräsentanzen in Russland.

Um sich mit unseren Anwälten zu beraten oder Dienstleistungen zu bestellen, lassen Sie eine Anfrage auf der Website oder wählen Sie: +7 (495) 7-888-096! Wir warten auch auf Sie im Büro von VALEN in Moskau nach vorheriger Vereinbarung.

Anfrage

Beim Klicken auf "Absenden", geben Sie Ihr Einstimmung zur Verarbeitung Ihrer Personaldaten und zu der Datenschutzbestimmung.