Fernbetrieb in Moskau

Okt, 27 2021

Der Moskauer Stadtgouverneur hat für die Arbeitgeber die Verpflichtung definiert, die Arbeiter in der Zeit vom 25. Oktober 2021 bis zum 25. Februar 2022 in die Fernarbeitsordnung zu versetzen. Diese Aktivitäten werden in Verbindung mit der Ausbreitung der Coronavirus-Infektion eingeführt.

In Übereinstimmung mit den Änderungen auf die eingestellte Betriebsart übertragen werden:

– nicht weniger als 30% der Mitarbeiter;

– alle Mitarbeiter sind älter als 60 Jahre, die Krankheiten haben, deren Liste vom Gesundheitsministerium der Hauptstadt festgelegt wird. Ausnahme: Arbeitnehmer, deren Aufenthalt bei der Arbeit für den Fortbestand der Organisation von besonderer Bedeutung ist.

Welche Vereinbarung mit der Person geschlossen wurde, spielt keine Rolle (Arbeitsvereinbarung oder zivilrechtliche Vereinbarung).

Bestimmte Bedingungen funktionieren in der Beziehung im Allgemeinen mit dem Personal des Unternehmens.

Bestimmte Anforderungen gelten nicht für:

– unternehmen, deren Arbeit nicht unter die Beschränkungen in Übereinstimmung mit dem Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation von 11.05.2020 № 316 fallen.

– personen, die an einer Coronavirus-Infektion erkrankt sind oder geimpft sind.

Darüber hinaus sollten Kapitalgesellschaften die Anzahl der Mitarbeiter festlegen, die der Fernarbeit unterliegen und die nicht übertragen werden können. Oktober) in elektronischer Form mit dem persönlichen Büro der juristischen Person auf der offiziellen Website des Moskauer Bürgermeisters gemäß der in Anhang 4 des Dekrets des Bürgermeisters von Moskau vom 05.03.2020 № 12-UM angegebenen Form zur Verfügung gestellt werden. Falls sich die Daten in keiner Weise geändert haben, ist es in diesem Fall nicht notwendig, diese Art von Berichterstattung sekundär zu senden.

Für die Nichterfüllung der Gesetze über die Übertragung von Arbeitnehmern auf die Remote-Geschäftsordnung ist die Haftung nach dem CODE der Russischen Föderation Artikel 6.1 vorgesehen. in Form einer Geldstrafe:

– für Beamte von 10 bis 50 Tausend Rubel;

– für juristische Personen von 100 bis 300 Tausend Rubel.

Für die sekundäre Nichteinhaltung oder Handlungen (Unterlassungen), die die Gesundheit der Person oder des Eigentums schädigen, werden die Sanktionen verschärft:

– für Beamte eine Geldstrafe in Höhe von 300 bis 500 Tausend Rubel oder Disqualifikation von 1 bis 3 Jahren;

– für juristische Personen eine Geldstrafe in Höhe von 500 Tausend bis 1 Million Rubel oder administrative Aussetzung der Tätigkeit für einen Zeitraum von bis zu 90 Tagen.

Autor des Artikels
Fernbetrieb in Moskau
Valentina Khlavich
Managing Partner
Anfrage
Beim Klicken auf "Absenden", geben Sie Ihr Einstimmung zur Verarbeitung Ihrer Personaldaten und zu der Datenschutzbestimmung.